Myanmar: Der kopflose Reiter

Das Land fühlt sich an als hätte man ihm den Kopf abgeschlagen. Ein spiritueller Torso, der einer seltsamen Mischung aus versteckter Diktatur und sichtbarem Kapitalismus anheim gefallen ist. Buddha blinkt im bunten Schein seiner Lichterketten. Selbst das Gold glänzt kalt. Etwas Essentielles fehlt. Frauen werden verkauft. Mönche fahren Auto. Fast Food Ketten locken. Tempeldisko. Am Ende bleibt nur der Staub, der sich über die Ruinen legt. Monumente, müde von zu vielen Füßen und zu bösen Geschichten. Man sieht sie, aber man fühlt sie nicht.

Destination Myanmar
Created 05/2019
Category Travel