»Nacktheit als Stilmittel«

Es gibt kaum ein Thema, das so unterschiedlich kulturell aufgeladen ist wie der öffentliche Umgang mit dem menschlichen Körper. Dabei scheint es nur mehr Extreme zu geben: Idealisierung (als Körperkultur). Ausbeutung (meist im Zusammenhang mit Pornografie oder billiger Provokation). Tabuisierung (gewöhnlich in einem religiösen Kontext). Optimierung (durch die Möglichkeiten plastischer Chirurgie). Eines ist all diesen Sichtweisen gemein: Sie setzen sich gleichsam auf den Körper und interpretieren ihn je nach Bedarf. Einmal mehr bewegt sich der öffentliche Diskurs damit an der Oberfläche, der Schicht über dem Kern. Womit wir uns auch schon vom eigentlichen Thema wegbewegen und nur mehr diese Oberflächen diskutieren. Und sehen. Denn auch oder gerade hier sieht jeder das was er sehen will. Und das ist sehr schade, denn so versperren wir uns letztlich den Blick auf uns selbst und erkennen uns nicht mehr.

There is hardly a topic that is as culturally charged as the public treatment of the human body. There only seem to be extremes: Idealisation (as body culture). Exploitation (usually in connection with pornography or cheap provocation). Tabooisation (usually in a religious context). Optimisation (through the possibilities of plastic surgery). All of these perspectives have one thing in common: they sit on the body, as it were, and interpret it as required. Once again, the public discourse is moving on the surface, the layer above the core. Which means we are already moving away from the actual topic and only discussing these surfaces. And see. Because even or especially here, everyone sees what they want to see. And that is a great pity, because in this way we ultimately block our view of ourselves and no longer recognise ourselves.

Model
Created 11/2023
Location
Category Blog